AG Stolpersteine der Freien Schule Anhalt

Das Projekt “Wege der Erinnerung” – Spuren jüdischen Lebens in Köthen wurde gemeinsam von den Schüler*innen der AG Stolpersteine mit Unterstützung der Schulsozialarbeiterin Frau Yvonne Schulze entwickelt. Aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv, der Recherche über die Stolpersteine in Köthen und der Übernahme der Patenschaft von zwei Stolpersteinen der Freien Schule Anhalt setzten sich die AG-Teilnehmenden bereits intensiv mit dem Thema Holocaust, Gedenken an im Nationalsozialismus verfolgte und ermordete Menschen auseinander. Am 28.11.2019 wurden 22 weitere Stolpersteine in Köthen verlegt. In Vorbereitung dieser Verlegung erarbeitete das Stadtarchiv Köthen einen Stadtführer zum Thema „Jüdisches Leben in Köthen”. Die AG-Teilnehmenden leisteten einen eigenen Beitrag in dem Stadtführer, indem sie ihr Projekt und die zwei jüdischen Mädchen, in deren Gedenken die beiden Paten-Stolpersteine verlegt wurden, vorstellen. Im Rahmen der Vorbereitung der Stolpersteinverlegung entstand die Idee einer Rallye für Kinder und Jugendliche. Aus Sicht der AG ist es wichtig, dass sich auch diese Altersgruppe mit diesem Thema beschäftigt. Ziel ist die Bewusstmachung jüdischen Lebens in Köthen, die Auseinandersetzung mit dem Thema Verfolgung, Vertreibung und Holocaust im nationalsozialistischen Deutschland.

Die Schüler*innen der Freien Schule Anhalt kennen die Unterrichtsform der Projektmethode und sind der Überzeugung, dass diese Methode geeignet ist, Kinder und Jugendliche zu erreichen und Interesse zu erwecken. Sie begeben sich auf eine Tour, entdecken zahlreiche Stolpersteine in Köthen und erhalten Informationen via einer App. Diese Informationen werden von den AG-Teilnehmenden zusammengetragen und aufbereitet. Um die Kinder und Jugendliche geschichtlich auf die Tour einzustimmen, erfolgt im Vorfeld ein Workshop. In diesem Workshop erhalten sie geschichtliche Informationen und setzen sich bereits theoretisch mit dem Thema auseinander.

Zielsetzung des Projektes

  • Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche ab der Klassenstufe 5.
  • Das Projekt ist multiperspektivisch ausgerichtet und verfolgt dabei im Wesentlichen folgende Ziele:
    • Stärkung der Geschichtskompetenz
    • Auseinandersetzung mit dem Holocaust und dem nationalsozialistischen Deutschland
    • Sensibilisierung der Zielgruppe in Hinblick auf rechte Entwicklungen
    • Stärkung der Sozialkompetenzen der Teilnehmenden

Die Stolperstein-Rallye wird dem Stadtarchiv und anderen Schulen der Stadt Köthen zur Verfügung gestellt. Im November 2020 wird die Rallye erstmalig mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.