Petra Rauchfuss – Umsonsladen Salbke

Der Umsonstladen hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen aus ihrer Isolation und aus möglichen finanziellen Engpässen zu helfen. Wenn alle Nachbar*innen anpacken und etwas kleines beisteuern, kann einer/m sehr schnell sehr viel geholfen werden. So entstand 2011 der sogenannte Umsonstladen – und wird seitdem gut angenommen! Waren es anfangs nur um die 10 Besucher*innen, sind es jetzt circa 200 Menschen, die regelmäßig kommen. Jeder ist willkommen – ob jung oder alt, arm oder reich, ob neu in Deutschland oder hier geboren. Ziel ist es niederschwellig zu helfen, wie beispielsweise bei Wohnungseinrichtungen, fehlender Kleidung und Lebensmitteln. Das sind alles Dinge, die an den Umsonstladen gespendet werden und somit neue Besitzer*innen finden können.

In einem Umsonstladen können Menschen Dinge abgeben, die sie nicht mehr benötigen und Dinge mitnehmen die sie haben wollen. Im Umsonstladen Magdeburg kann jeder unabhängig davon, ob etwas mitgebracht wurde oder nicht, Waren mitnehmen. Der Laden ist nicht für bedürftige Menschen gedacht, sondern viel mehr eine Alternative zum “Geld benutzen”, heißt daher alle Menschen willkommen. Gleichzeitig beteiligt sich der Umsonstladen am Projekt ”Lebensmittel retten Magdeburg”, hier werden noch verzehrbare aber nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel von  Supermärkten und Händlern abgeholt und an bedürftige Menschen verteilt.

Menschen in schwierigen Lebenslagen erhalten hier demnach kostenfrei Kleidung, Lebensmittel und Einrichtungsgegenstände. Der Umsonstladen erhält keine Förderung und ist ausschließlich von privaten Spenden abhängig. Seine Arbeit leistet der Verein seit Jahren unentgeltlich. Die große Vorbildwirkung der Frau Rauchfuss ist über die Stadtteilgrenzen hinweg in Magdeburg bekannt.

Umsonstläden sind keine Tauschbörse und dort arbeitet keiner gegen Geld, alles wird ehrenamtlich betrieben .. 1999 wurde in Hamburg der erste Umsonstladen eröffnet. Inzwischen ist die Idee in mehrere andere Städte übergesprungen, so dass bereits einige solcher Läden eröffnet worden sind.

Wie bei All.es-und-Umsonst.de (erster Umsonstladen, Hamburg) können hier Dinge verschenkt werden und man kann sich Gegenstände pro Besuch schenken lassen. Als praktische Waren- und Konsumkritik möchte diese Initiative die Menschen dazu. bewegen, einmal über den “Wert” nachzudenken, den die Dinge in unserer auf das Materielle ausgerichteten Konsumwelt besitzen oder auch anscheinend nicht (mehr) besitzen, sowie zu einem bewussteren Umgang mit den Dingen anregen.